Es ist normal, verschieden zu sein.
Es ist normal, verschieden zu sein.

Archiv

Hier finden Sie Berichte, Bilder, Terminausschreibungen usw., die "schon etwas länger her sind" ...

 

 

Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz

Die Lebenshilfe Koblenz dankt für die großzügige Spende der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz.

Das Geld wird für den Bereich der Frühförderung eingesetzt.
Wenn Sie das unten stehende Bild anklicken, erhalten Sie eine vergrößerte Ansicht.

RheinZeitung Nr 50 18.Dezember 2015

Helfen und Feiern passen gut zusammen -  Charity der Narrenzunft Gelb-Rot mit Unterstützung der PSD Bank und der R+V Versicherung

Confluentia Daniela und Prinz Eric, Engagierte der Narrenzunft Rot-Gelb, Herr Hey (R+V Versicherung), Herr Schittler (PSD Bank), Frau Wust (Leitung KiTa), Dr. Birkhahn (Vorsitzender Lebenshilfe)

Bei Karneval denkt man spontan an Spaß, Freude und feiern - aber feiern allein ist zu wenig. Karneval verbindet Generationen von Jung und Alt sowie unterschiedliche Kulturen. Und Karneval kann Menschen bewegen. So auch im Prinzenjahr 2015 mit Prinz Eric und Confluentia Daniela.

 

Diese Charity-Aktion war der Startschuss für eine langfristige Zusammenarbeit zwischen der PSD Bank Koblenz eG und der Lebenshilfe e.V. „Wir werden die Lebenshilfe auch in den nächsten Jahren begleiten und finanziell unterstützen“ so Bernd Schittler, Vorstandsmitglied der PSD Bank Koblenz eG.

 

Es ist normal, verschieden zu sein

Das verbindende, integrative Element stand im Mittelpunkt der Charity-Aktion. Mit Unterstützung der R+V Versicherung sowie der PSD Bank Koblenz eG wurde diese Aktion unter Schirmherrschaft von Bernd Schittler ins Leben gerufen.

 

Bei dieser Charity-Aktion kam eine stolze Summe von 6.606,06 Euro zusammen. Dafür vielen Dank an alle Unterstützer. Mit dieser Spende wird die integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe e.V. Koblenz auf der Karthause unterstützt. Diese KITA verfolgt das Ziel, Kinder mit und ohne besonderen Förderbedarf gemeinsam zu erziehen. Um Spiel- und Lernangebote zu ermöglichen, die von der öffentlichen Hand nicht übernommen werden. Die Narrenzunft Gelb-Rot verkaufte zahlreiche Schlösser zur Befestigung an einem Spendenturm und zum Verbleib des Gegenstückes beim Käufer als Erinnerung, dass er den kleinen Erdenbürgern geholfen hat.

 

Den Spendenturm für dieses Projekt hat ein Vereinsmitglied in Eigenregie gebaut und der Narrenzunft Gelb-Rot kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Schlösser wurden von der R+V Versicherung und PSD Bank Koblenz gesponsert. Bei vielen Anlässen in der Session wurde das Herzensanliegen der Beteiligten auch ausdrücklich benannt.

 

Behinderung ist nur eine unter vielen möglichen Daseinsformen eines Menschen. Behinderung allein prägt nicht das Wesen eines Menschen. Die Lebenshilfe möchte durch ihre Begleitung Menschen mit Handicap die Chance auf das geben, was wir uns alle wünschen - ein erfülltes Leben. Die Kindertagesstätte bedankt sich für die Spende, aber auch für den persönlichen Besuch von Menschen, die sich wie die Narrenzunft und den genannten Instituten für die Arbeit interessieren und ermöglichen, dass Hilfe ein Gesicht bekommt.

PSD - Bank Koblenz eG unterstützt wiederholt unsere KiTa auf der Karthause

Unter dem Motto „Es ist normal verschieden zu sein.“ möchte die Lebenshilfe Koblenz e.V. durch ihre Begleitung Menschen mit Behinderung die Chance auf das geben, was sich alle wünschen – ein erfülltes Leben. Daher war die Anfrage des Geschäftsführers, Herrn Albrecht Puhl-Thone, nach einer finanziellen Unterstützung auch sogleich positiv beantwortet. Die Spende soll eingesetzt werden, um der integrativen Kindertagesstätte bei der Anschaffung diverser Spielmaterialien zu helfen. Mit der vom Vorstand Bernd Schittler (Bild Mitte links) überreichten Spende in Höhe von 1.000 Euro werden z.B. ein Spielteppich und einen Satz neuer Bauernhof- und Zootiere angeschafft. Diese Spielsachen dienen den derzeit 31 betreuten Kindern gute Möglichkeiten spielerisch und selbstverständlich mit dem Anderssein umzugehen. Herr Schittler betont, dass viele Kunden der genossenschaftlich ausgerichteten PSD Bank Koblenz eG selbst ehrenamtlich tätig sind und die Spende durch den Loskauf von den Kunden der Bank selbst getragen wird. Er erläutert weiter, dass die Spendentätigkeit erst durch die Teilnahme der Kunden der PSD Bank am Gewinnsparen möglich wird, da mit jedem gekauften Gewinnspar-Los soziale, sportliche und kulturelle Institutionen im Geschäftsgebiet der PSD Bank Koblenz eG unterstützt werden. Das Gewinnsparen eröffnet jeden Monat nicht nur Chancen auf attraktive Geld- und Sachpreise, sondern es fördert auch das Sparen und Helfen, erklärt der Vorstand.

 

4 Freundinnen

Vier Freundinnen:

Vanessa Behr, Pinar Kayaalp, Bahar Akkan, Martina Speier

sind durch ihr Engagement auch zu Freundinnen von Menschen mit Behinderung geworden:

Die Lebenshilfe sagt: Danke!

 

Wenn Sie das Bild anklicken, können Sie den Artikel der Rhein-Zeitung lesen.

"Wir kümmern uns"                                               - Spende des MEDI-CENTER an die Lebenshilfe

Das MEDI-CENTER Mittelrhein GmbH ist Ansprechpartner in Koblenz und der Region, wenn es um Pflege und Mobilität geht. Den Betreibern ist dabei auch soziales Engagement wichtig.
So erhielt die Tagesförderstätte der Lebenshilfe Koblenz e.V. ein Komfortbett im Wert von 2500 €.

 

Das Team freut sich sehr über diese Sachspende, das Foto zeigt Herrn Lucca bei der Abholung der Spende.

 

Das Komfortbett wird als Lagerungsmöglichkeit genutzt, sodass Betreute jederzeit eine Liegepause einlegen können. Ganz nach der MEDI-CENTER Unternehmensphilosophie „Qualität ist die Zufriedenheit unserer Kunden!“ zeichnet sich das Komfortbett vor allem durch seinen positiv verstellbaren Sprungrahmen aus, sodass ein einmaliger Liegekomfort garantiert ist.

 

Das MEDI-CENTER bietet herstellerneutrale Lösungen und berät über die Vielfalt des Sortiments, das neben Inkontinenzprodukten auch Mobilitäts- und Alltagshilfen, Rehatechnik und  die optimale Homecare Versorgung abbildet.

 

In der Darstellung des Unternehmens heißt es:  „Wir arbeiten eng mit Krankenkassen sowie ambulanten und stationären Einrichtungen zusammen und decken nahezu die gesamte Palette der verordnungsfähigen Hilfsmittel ab. Unsere qualifizierten Pflegefachkräfte beraten und betreuen Sie gezielt und individuell.  Nutzen Sie unsere vernetzten Versorgungsstrukturen – bei uns bekommen Sie alles aus einer Hand und schnell nach Hause geliefert.“

Mehr unter:  www.medi-center.de

Spende der Volksbank Kobelnz Mittelrhein eG

Spendenübergabe an unsere Kindertagesstätte auf der Karthause

Natürlich freuen wir uns über jede Spende  -   und mit den 500 €, die uns die Volksbank zur Verfügung stellt, können wir direkt etwas für die Arbeit mit den Kindern anfangen. Genauso erfreulich ist aber auch, dass sich Frau Höhn und Herr Höhler von der Volksbank Koblenz Mittelrhein darauf eingelassen haben, die Kinder in unserer integrativen und heilpädagogischen Tagesstätte auf der Karthause zu besuchen. So berühren sich die unterschiedlichen Erfahrungswelten - hoffentlich zum Wohle aller Beteiligten.

Menschen nah und fern

Um die Spende für das Kinderheim Arco Iris in Cochabamba / Bolivien persönlich zu überreichen ist es dann doch zu weit. In Koblenz hat sich die Lebenshilfe aber sehr über Besuch gefreut. Beide Institutionen, nah und fern, haben insgesamt 12 528 € erhalten. Das Geld stammt aus dem Erlös des Weihnachtsbasares des Handarbeitskreises der kfd St. Beatus Karthause. Dahinter stecken viele Aktive, die mit Ihrem selbsterzeugten Warenangebot und dem bestens besuchten Kuchenbuffet eine Form des Engagements gefunden haben, das auf der anderen Seite auch Käufer im Dienste der guten Sache findet. Allen sei herzlichst gedankt. In der Tagesförderstätte für Erwachsene der Lebenshilfe bekam die Hilfe dann ein konkretes Gesicht. Die Betreuten hatten in einem kleinen Arbeitsprojekt die Beköstigung der Gäste übernommen und die Delegation des Handarbeitskreises konnte sich in der direkten Begegnung einen Eindruck von der Verwendung der Spende verschaffen.

(Das Bild zeigt die Delegation des Handarbeitskreises der kfd St. Beatus / Karthause bei der Spendenübergabe in der Tagesförderstätte der Lebenshilfe Koblenz)

Dreck-weg-Tag

Dreck-weg-Tag: 3900 Helfer sammelten am 23. März 2013 Unrat in Koblenz ein.

Familien unserer Kindertagesstätte waren mit dabei.

Foto: Stabilus / Molitor

Auszug aus der RHEIN-ZEITUNG vom 29. August 2012

Bericht der RHEIN-ZEITUNG vom 18.08.2012

Kurzfreizeit Jugendtreff

Vom 01.08.-03.08.12 fand zum ersten Mal im Rahmen des Jugendtreffs der Lebenshilfe
Koblenz eine Kurzfreizeit statt.

Dazu fuhren wir mit 6 Teilnehmerinnen und zwei Betreuerinnen nach Much ins Bergische Land.

Wir kamen im integrativ geführten Hotel FIT unter und verbrachten dort einige erholsame und witzige Tage.

Die Resonanz der gesamten Gruppe war sehr positiv! Wir freuen uns schon jetzt auf
viele schöne Freizeiten in den nächsten Jahren!

KEVAG-Team baut Wasserspiel

Mit materieller und personeller Unterstützung der KEVAG konnten wir die Spielmöglichkeiten für die Kinder wesentlich erweitern.

 

Einen finanziellen Grundstock hatten schon vor zwei JAhren die Mitarbeiter/innen des Bundesarchivs gelegt.

 

Die Freude der Kinder sei allen Beteiligten der größte Dank!

 

In der Ausgabe vom 01. Juni 2012 / Seite 24 / hat die RheinZeitung berichtet: 

Scania spendet für Koblenzer Lebenshilfe

Koblenz, 29. Februar 2012

 

1.000 Euro spendeten die rund 200 Mitarbeiter des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers Scania in Koblenz dem Koblenzer Ortsverein der Lebenshilfe, der sich um Menschen mit Behinderung kümmert.

Das Geld ist bei der Weihnachtstombola von Scania zusammen gekommen und Albrecht Puhl-Thone (li.), Geschäftsführer der Lebenshilfe Koblenz e. V., freut sich über den Spendenscheck, den ihm Detlev Both, Mitglied des Betriebsrates bei Scania Deutschland, überreichte. "Es ist nicht gerade selbstverständlich, dass Mitarbeiter aus einer sehr technischen Arbeitswelt auf eine Selbsthilfevereinigung für Menschen mit Behinderung treffen. Umso mehr freuen wir uns über die Spende von Scania", so Albrecht Puhl-Thone,"denn wir werden sie für einen technischen Zweck einsetzen. Sie hilft uns bei der Spezial-Ausstattung eines neuen Pflegebades, das wir derzeit einrichten."

Spende der Katholischen Frauen Rhens

Bericht der Rhein-Zeitung vom 05. Januar 2012

Familienfest am 13. September 2014

 

Die Veranstaltung war sehr gut besucht, es waren insgesamt  82 Personen! anwesend, darunter Mitarbeiterinnen der KiTa, der Tagesförderstätte und den Ambulanten Diensten.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal besonders bei Frau Wust, Frau Heinz und Frau Picone bedanken, die für die erkrankte Hauswirtschafterin der KiTa eingesprungen sind und in der Vorbereitung, während und nach der Veranstaltung eine große Hilfe waren. Ein weiteres Dankeschön allen Mitarbeiterinnen die geholfen haben.

Der Nachmittag verlief ruhig und gemütlich, es war ausreichend Kaffee und Kuchen da und zusätzlich wurden vor Ort frische Waffeln gebacken.

Für die anwesenden Kinder-, Jugendlichen- und Erwachsenen Betreute, hatten die Mitarbeiterinnen der TAF und der KiTa ein Angebot bereit gestellt, das auf  lebhaftes Interesse stieß.

Gegen Ende des Familientages kam die Idee, Kuchen gegen einen freiwilligen Betrag zu erwerben. Durch den Erlös daraus, sowie weiteren Spenden “ zufriedener“ Eltern und Betreuer,  kam eine Summe von 200 € zusammen.

Katharina Schlötter; Schatzmeisterin des Vereins

[Redaktionelle Anmerkung: Familie Schlötter hatt das private Anwesen zur Verfügung gestellt und viel in die Vorbereitung der Veranstalltung investiert - Herzlichen Dank!]

 

 

Hilfe zum Helfen - Spende des Rotary Club

Der Rotary Club leistete Anfang 2014 eine Spende für Familien, welche über die Ambulanten Hilfen der Lebenshilfe Koblenz e.V. betreut werden. Dank dieses Geldbetrages konnte es insbesondere Kindern ermöglicht werden, an unterschiedlichen Freizeitaktivitäten teilzunehmen, wie beispielsweise Ausflugsfahrten in den Zoo, in einen Tierpark, oder wie hier einen Ausflug ins Lahntal mit Minigolfspiel.

Eine andere Familie mit einem schwer-mehrfach behinderten Säugling kann nun mit relativ einfachen Hilfsmitteln etwas sorgenfreier und mit mehr Zeit für die Geschwisterkinder den Alltag meistern. 

Kleine Bäuerinnen und Bauern

Kartoffel-Ernte der Kindertagesstätte

Die Kinder der Kindertagesstätte haben das ganze Jahr über in ihrem Garten gepflanzt, gejätet und gearbeitet. Das Ergebnis ließ sich mehr als sehen. Verschiedenes Gemüse, Obst von Bäumen und Sträuchern und Nüsse wurden beim Wachsen beobachtet und zur Erntezeit im Kindergarten gemeinsam verarbeitet und gegessen.

Die Kartoffelernte fiel allerdings recht dürftig aus.
Darüber waren die Kinder besonders enttäuscht: „Die reichen nicht mal, um für alle Kinder eine Suppe zuzubereiten!" Daraufhin bekamen wir das Angebot auf einem großen Kartoffelacker, von Herrn Just aus Rübenach ausreichend Kartoffeln zu ernten. Gleichzeitig konnte die Ernte mit den großen Landmaschinen beobachtet werden.

Gemeinsam gruben die Kinder die leckeren Knollen mit den Händen aus. Der Landwirt beantwortete den Kindern ihre Fragen und gab den kleinen Gärtnern noch einige Ratschläge für ihren Kita-Garten.

Zurück in der Einrichtung bereiteten die Kinder der integrativen Gruppe eine leckere Gemüsesuppe zu. Alle enthaltenen Zutaten haben die Kinder beim Wachsen beobachtet, gerochen, gefühlt und sie mit allen Sinnen erfahren. Darum war das Ergebnis nicht nur lecker, sondern eine nachhaltige Erfahrung. Sobald die Gartenzeit erneut beginnt, werden die Kinder wieder mit Eifer bei der Sache sein.

SCANIA Mitarbeiter spenden

3.000 Euro haben die etwa 200 Mitarbeiter des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers

Scania in Koblenz für einen guten Zweck gespendet. Jeweils 1.000 Euro gehen an das städtische Übernachtungsheim in Koblenz-Lützel, den Koblenzer Ortsverein der Lebenshilfe, der sich um Menschen mit Behinderung kümmert, und an den Koblenzer Hospizverein.

Mit dem Erlös aus der Weihnachtstombola 2013 möchten die Scania Mitarbeiter schnell

und unbürokratisch hilfebedürftige Menschen in der Region unterstützen. Die Spendenschecks überreichte Detlev Both (li.), Mitglied des Betriebsrates bei Scania Deutschland, an Gabriele Focken, Leiterin des städtischen Übernachtungsheims des AWOKreisverbands Koblenz, Albrecht Puhl-Thone, Geschäftsführer der Koblenzer Lebenshilfe und Daniela Kiefer-Fischer, Hospizfachkraft und Bildungsreferentin für den Koblenzer Hospizverein.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung, Ortsvereinigung Koblenz e.V.